Liebe Rumliebhaberinnen und Rumliebhaber

Ti‘ Punch ist die karibische Antwort auf den Old Fashioned und zählt zu einem der ganz großen Klassikern. Der Name ist eine Abkürzung für Petit Punch, was in Französisch kleiner Punsch bedeutet. Entstanden ist der Drink wohl in den französischen Antillen und wird dort manchmal nur in seinen einzelnen Zutaten zum selbst mischen serviert. Traditionell wird der Ti‘ Punch mit Rhum Agricole zubereitet.
Die Basis bildet 5cl Rhum, 1 Viertel Limette und 1 bis 2cl Zuckerrohrsirup. Die Limette wird über dem Glas zerdrückt und als Garnitur hinzugefügt. Alternativ kann auch 1cl Limetten- oder Zitronensaft verwendet werden. Anschließend wird die Mixtur verrührt, wobei in der Karibik hierfür meistens ein hölzerner Stock (Bois Lélé) eingesetzt wird. Dort wird die Basis auch oft pur getrunken, jedoch gibt es tolle Versionen mit Fruchtsäften und Softdrinks. Einer davon ist der Dark & Stormy, der mit 13 - 15cl Ginger Ale versetzt wird und auch gerne etwas mehr Limettensaft (bis 3cl) verträgt. Doch auch Ananas-, Mangosaft und Tonic eignen sich sehr gut als Füller.
Der verwendete Rhum muss nicht weiß sein, so macht der Damoiseau Gold beispielsweise einen sehr aromatischen Ti‘ Punch. Wenn Sie jedoch einen erfrischenden Drink wollen, können Sie auf den Damoiseau Rhum Blanc 40° setzen. Bei diesem Cocktail können Sie gerne herumprobieren. Verändern Sie die Zutaten und die Verhältnisse wie Sie möchten. In der Karibik wird mit einem Augenzwinkern gesagt, jede_r könne seinen Tod selber zubereiten.

Joeys Rumtipp:

Wenn Sie der Dark & Stormy interessiert, hat Eye for Spirits einen sehr umfangreichen Artikel dazu geschrieben. Hier werden unterschiedliche Versionen und sogar Rhum zu Ginger Ale Verhältnisse nach Rhumherstellern kategorisiert.