Leere Flasche un leeres Glas vor warm beleuchteten, braunen Hintergrund

Liebe Rumliebhaberinnen und Rumliebhaber,


es gibt viele Bezeichnungen von Rhum Agricole, die auf eine bestimmte Herstellungsart oder das Alter hinweisen. Leider sind diese Bezeichnungen jedoch nicht jedermensch geläufig. Heute wollen wir mit einer Liste der Basics ein paar Fragezeichen aufklären.


Rhum Blanc: ist ungereift und ruht (nicht reift!) für gewöhnlich drei Monate in Edelstahlfässern, bevor er abgefüllt wird. Nach AOC weist er eine klare Farbe auf. Besonders geeigntet ist Rhum Blanc zum Mixen. Geschmacklichkräftig und süß, jedoch wenig geschliffen.

Rhum Ambré (auch rhum paille): Eine Zwischenstufe zwischen Rhum Blanc und Rhum VO. Reift nach AOC für ein Jahr im Eichenfass. Geschmacklich dem Rhum Blanc sehr ähnlich.

Rhum VO (very old): nach AOC mind. 3 Jahre Fasslagerung im Eichenfass. Ein junger, golderner Rum, gut geeignet für Einsteiger und zum Mixen.
Rhum Vieux: Eine Bezeichnung für allgemein eher kurz gelagerte Rhum Agricoles. Paradox, da das französische Wort „vieux“ „alt“ bedeutet.

Rhum VSOP (very special old and pale): nach AOC mind. 4 Jahre Fasslagerung im Eichenfass. Durch das tropische Klima, in dem die Reifung sehr schnell Vonstatten geht, ist die Unterteilung zwischen mind. 3 und mind. 4 Jahre durchaus gerechtfertigt. Wirkt reifer, kann pur auf Eis getrunken werden.

Rhum XO (extra old): hier beginnt die Königsklasse. Mind. 6 Jahre Fasslagerung im Eichenfass. Im Geschmack hochwertig, komplex, harmonisch, was aber auch im Preis meistens klar erkennbar ist.

Rhum Agricole Hors D‘Age: über 10 Jahre Fasslagerung

Rhum Cuvée: Wie beim Wein ein Blend aus mehreren Destillaten.  
Unterschiedliche Rumvekrostungsgläser