Pina Colada im Glas, Cocktail-Shaker, Kokosnuss und Ananas im Hintergrund

Liebe Rumliebhaberinnen und Rumliebhaber,


„If you like Piña Coladas - and getting caught in the rain…” (Rupert Holmes – Escape / The Piña Colada Song)
Heute gibt’s ein Rezept für einen fruchtigen Cocktail, der darin besticht, dass er aus wenigen Zutaten besteht, die leicht ersetzbar sind. Aber greifen wir nicht vor...


Piña Colada (spanisch für „gesiebte Ananas“) hat seinen Ruf als „aus der Mode gekommen“ unserer Meinung nach nicht verdient. Deswegen hier ein einfaches Rezept für den fruchtigen Cocktail, dessen ursprüngliche Herkunft umstritten ist. Populär wurde er allerdings zuerst in den 1950er Jahren auf Puerto Rico.
Grundsätzlich besteht Piña Colada aus Rum, Kokosnuss und - umstritten - Obers als cremige Zutaten und Ananassaft. Keine Kokosnusscreme zuhause? Vollfett-Kokosnussmilch macht‘s auch! Ananassaft fehlt? Vielleicht versteckt sich im Schrank ja noch eine Dose Ananasscheiben! Lieber vegan? Einfach Obers weglassen.

Hier zwei Varianten zum Ausprobieren. Alle Zutaten mit Eis shaken, in ein Glas sieben, mit Crushed Ice auffüllen und genießen!

Variante 1
6 cl Rum, zum Beispiel DIESER oder DIESER
6 cl Ananassaft
2 cl Obers / Sahne
2cl Kokosnusscreme (z.B. aus dem Asialaden)

Variante 2:
5cl Rum
10cl Ananassaft
5cl Kokosnusscreme

Tipp: Besonders fein schmeckt der Cocktail mit frischer Ananas statt Ananassaft. Dann am besten im Mixer zubereiten!
Halbierte Kokosnuss, gefüllt mit einem Getränk und Strohhalmen