Über La Mauny - Eine köstliche Vielfalt für Genussmenschen!

Mit dem Kauf eines riesigen Anwesens des Grafen Ferdinand Poulain beginnt die Geschichte von „La Mauny“ auf Martinique. Heute spricht man vom größten Produzenten der Insel, wenn es um Rhum Agricole geht.

Wir schreiben das Jahr 1749, auf dem Anwesen wird vorerst eine Zuckerfabrik betrieben, allerdings auch immer schon nebenbei Rum aus Melasse hergestellt. Als eine der ersten Destillerien stellt La Mauny schließlich diese Herstellung von Melasse auf reinen, frisch gepressten Zuckerrohrsaft um. 1996 wurde, dank des unermüdlichen Kampfes des damaligen Eigentümers Jean-Pierre Bourdillon, Martinique zu einer eigenständigen und staatlich anerkannten Qualitätsregion für Rum.

50 Prozent des für die Rum- Herstellung benötigten Zuckerrohrs wird zwar von Plantagen auf Martinique zugekauft, die andere Hälfte allerdings auf eigenen Feldern angebaut. Die Ernte wird bei La Mauny noch mit der Hand betrieben. Hier zeigt sich die Leidenschaft für Rum, die sich letztendlich auch im Geschmack wiederfindet.

Für die Fermentation werden zwei Hefen verwendet, je nachdem, für welchen Rum die Maische benutzt wird. Reifen dürfen die edlen Tropfen in Bourbonfässern, in einem Keller, der bis zu 4000 ebendieser fasst- eine beachtliche Menge.

Die Vielfalt der Abfüllungen zeichnet La Mauny aus. Die weißen Rhums Agricole sind besonders fruchtig im Geschmack, hier können Noten von Birne und Himbeere, aber auch Zwetschke vorherrschen. Sie eignen sich wunderbar für den puren Genuss. Wer es gerne erfrischend mag, sollte beispielsweise zum BLANC greifen, der vor allem für „Ti Punch“ verwendet wird- praktisch das Nationalgetränk auf Martinique, das man hier an jeder Ecke trinken kann. Außerdem interessant: Hier werden die bekannten Marken „Trois Rivières“ und „Duquesne“ abgefüllt.